Geschichte von Gold

    Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen fand die erste Goldgewinnung und Bearbeitung, bereits in der Kupferzeit statt. In Mitteleuropa wurden Goldgegenstände gefunden, die aus dem Jahr 2500 vor Christus stammen. Gold ist ein sehr altes Metall, das bereits seit vielen Jahrtausenden die Menschen aufgrund seiner gelblichen Farbe und seiner einfachen Bearbeitungsmöglichkeiten fasziniert. Das Edelmetall ist wegen seiner hohen seiner Seltenheit, Korrosionsbeständigkeit und seiner ungewöhnlichen Schwere sehr beliebt, und hat seit mehreren Jahrtausenden nichts von seiner Faszination verloren. Bei den alten Völkern wurde das Gelbe Edelmetall vorwiegend bei Opfergaben eingesetzt und vor allem die Ägypter widmeten es eine besondere Bedeutung zu.

    Die altägyptischen Pharaonen hielten sich für Abkömmlinge des Sonnengottes Horus und schmückten sich selber und ihre Familien, mit jeglichen Schmuckstücken aus Gold. Die Ägypter waren ebenfalls die ersten, die den Bergbau begründeten haben. Sie ließen Sklaven nach dem Edelmetall fördern, welches zum Zeichen ihrer Macht und der ihrer Unsterblichkeit wurde. Weitere Völker, welche dem Gold eine besondere Bedeutung beigemessen haben, sind die Inka und die Maya. Die noch erhaltenen Schmuckstücke sind heute noch ein beeindruckendes Zeugnis hervorragender Goldschmiedekunst. Die Inka haben zu einem großen Teil die Naturgötter verehrt und auf den Schmuckstücken sind oft die Sonne, der Mond oder die Mutter Erde zu sehen. Einige Funde aus dieser Zeit belegen zudem, dass die Inka, dem Totenkult eine große Bedeutung zugemessen hat, da bei Ausgrabungen aufwändige Grabbeigaben gefunden wurden.

    Das Goldene Vlies aus der griechischen Mythologie wurde durch die Argonauten entdeckt und auch im Alten Testament wird Gold in Form des Goldenen Kalbes erwähnt, das für die Israeliten ein besonderes Götzenbild darstellte. Das Neue Testament erwähnt die Weisen aus dem Morgenland, die dem Sohn Gottes Geschenke aus Gold als zur Huldigung darbrachten. Gold war auch bei den europäischen Kulturen, wie die Römer, Kelten und Griechen schon immer das wichtigste Metall, aus dem sowohl verschiedenste Kunstgegenstände und Statussymbole, sowie auch Münzengeld gefertigt wurden. Gold begleitet die Menschheit durch sämtliche geschichtliche Epochen, sei es im Kirchenbau des Mittelalters oder als Ausgangsmaterial für reine Kunst- und Luxusgegenstände im späteren Barockzeitalter.

    Im 19.Jahrhundert gab es weltweit immer wieder den so genannten „Goldrausch“, indem viele Abenteurer sich auf den Weg zu Orten machten, in denen große Goldfunde auftraten. Nicht nur in Amerika kam es immer wieder dazu, sondern ebenfalls in Australien und Afrika. In der heutigen Zeit legen Banken immer noch Gold als Währungsreserve an, obwohl die heutigen Währungen nicht mehr durch Goldreserven gedeckt werden. Barren, Münzen oder andere Gegenstände aus Gold, werden heute vorwiegend als Kapitalanlage verwendet, denn der Goldpreis ist in den letzten Jahren kontinuierlich angestiegen. Das Edelmetall zählt somit zu einer der sichersten und gewinnbringendsten Geldanlagen die es gibt. Wer Goldmünzen oder Goldbarren kaufen möchte kann dies über seine Bank oder einen Edelmetallhändler tun.