Goldpreisentwicklung

     

    Das Anlegen von finanzieller Mittel in Gold folgt in der Regel dem Wunsch eine krisensichere und Inflationen standhaltende Investition zu tätigen. Jedoch sind langfristig gesehen die damit erzielten Renditen eher sehr gering. Die Goldpreisentwicklung der letzten 10 Jahre zeigt jedoch eine ansteigende Kursentwicklung. Dank der hohen Nachfrage nach dem Edelmetall stieg auch der Goldpreis entsprechend an. Mittlerweile ist der Kurs wieder etwas gestiegen, die kommende Preisentwicklung bleibt weiterhin interessant. 2011 und 2012 fuhren die Goldanleger hohe Gewinne ein. Ob der Goldpreis auch weiterhin so ansteigt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Aktuell weist die Preisentwicklung eine typische Konsolidierung auf. Der Aufwärtstrend scheint intakt zu sein. So gab es zwar in den letzten Jahren immer wieder kleinere Einbrüche im Kurs, jedoch ist dies nicht als Abwärtstrend zu betrachten.

    Die aktuelle Goldpreisentwicklung ist im Augenblick ist stark an die Entwicklung des US-Dollars gekoppelt, daher ist eine zuverlässige Prognose über den Kurs nicht sonderlich leicht abzugeben. Dennoch spielt die Entwicklung des US-Dollars für Anleger in der Europäischen Union eine eher geringere Rolle. Dies liegt auch daran, dass ein Wertzuwachs des US-Dollars Verluste des Referenzgoldpreises ausgleichen könnte. Damit wäre die Goldpreisentwicklung in der EU eher positiv. Anleger, die aus dem Dollar-Raum kommen, können ebenfalls von dem aktuellen Goldkurs profitieren. Die Einstiegschancen sind derzeit in Bezug auf den Goldpreis recht interessant. Denn wenn der Dollar tatsächlich wieder steigt, sind für diese Anleger recht hohe Gewinne in kurzer Zeit möglich. Das Risiko sollte jedoch, gänzlich unabhängig von der tatsächlichen Goldpreisentwicklung, stets im Auge behalten werden.

    Der Preis für das Edelmetall hängt natürlich sehr stark von der Nachfrage ab. In Zeiten, in denen Flugblätter und Werbeaufrufe um die Zusendung von Altgold bitten, sind in der Regel auch die, in denen eine besonders hohe Nachfrage nach dem edlen Metall besteht. Anleger, die das Gold, in das sie investiert haben, gern als Realwert haben möchten, müssen unter Umständen recht lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Ein steigender Geldbedarf der USA und eine eventuell daraus resultierende Inflation würden die Nachfrage und somit auch die Preisentwicklung wieder ankurbeln. Daraus könnte sich sogar ein Inflationsschock ergeben. Der Kurs ist bislang aber nicht so stark schwankend, wie zunächst befürchtet. Allerdings steigt der Goldpreis wieder stark an, sollten Anleger, wie zum Beispiel China, eine immense Aufstockung ihrer Goldreserven vornehmen.

    Die Goldpreisentwicklung hängt noch von zusätzlichen Faktoren ab. Nicht nur Angebot und Nachfrage bestimmen den Goldpreis, sondern auch kurzfristig eintretende Ereignisse oder Spekulationen. Selbst Emotionen sind dazu geeignet, den Preis in die Höhe oder in die Tiefe zu treiben. Langfristige Erwartungen in die Preisentwicklung beeinflussen außerdem die Investition in das Edelmetall. Auch der Ölpreis ist bekannt auf seinen Einfluss des Goldpreises. Natürlich üben auch Investoren mit sehr großen Reserven wie zum Beispiel Zentralbanken, einen massiven Einfluss auf den Kurs aus. So verleihen die Marktteilnehmer mit großen Reserven beispielsweise Gold, um den Kurs zu drücken. Oder sie kaufen sehr viel Gold auf, um den Goldpreis zu erhöhen.